Gratis-Lieferung ab 100 € im neuen onlineshop auf mpreis.at
Online Einkaufen auf mpreis.at
Gratis-Lieferung ab 100 €
35 € Mindestbestellwert
Mehr erfahren
MPREIS

Rolle vorwärts! MPREIS führt ökologische Kassabons ein

Völs, 08. Oktober 2021

Konventionelle Kassazettel sind für die Umwelt nicht unproblematisch. MPREIS stellt daher in allen Märkten die Bons auf Öko-Papier um.

Bei jedem Einkauf müssen die Kundinnen und Kunden einen Kassabeleg ausgehändigt bekommen – so will es der Gesetzgeber. Österreichweit kommt dadurch in Summe ein riesiger Papierberg zusammen. Umso wichtiger, dass verwendete Bons ökologisch unbedenklich und auch recyclingfähig sind. Für konventionelle Kassazettel gilt das leider nicht. Sie sind nicht unproblematisch für die Umwelt und sollten insbesondere nicht mit Lebensmitteln in Kontakt kommen. Denn das sogenannte Thermopapier enthält potenziell schädliche Chemikalien wie Phenole. Dazu kommen weitere Nachteile wie ein rasch verblassendes Schriftbild, wodurch die Bons für die Buchhaltung nur eingeschränkt tauglich sind. Für diese technischen Probleme gibt es jetzt endlich eine Lösung, die vor allem auch ökologisch sinnvoll ist.

Ökobons mit vielen Vorteilen

Das Papier der Ökobons bietet gleich eine ganze Reihe von Vorteilen. Mit seiner innovativen Thermotechnologie kommt es ohne die problematischen Farbentwickler aus. Es ist gänzlich bisphenolfrei und sogar für den Kontakt mit Lebensmittel zugelassen. Deshalb kann es auch mit dem Altpapier recycelt werden. Das Papier wird aus Rohstoffen aus nachhaltiger Holzwirtschaft hergestellt und trägt daher das FSC-Siegel. Ein großes Problem bei den konventionellen Bons war, dass diese oft sehr bald unleserlich wurden. Die neuen Ökobons sind lichtbeständig und bleichen daher mit der Zeit nicht aus. Darüber hinaus sind sie öl- und wasserresistent und können damit praktisch unbegrenzt aufbewahrt werden. Auch Weichmacher, wie sie in Kunststoffen enthalten sind, machen dem Papier nichts aus.

Ab sofort beliefert die MPREIS Zentrale ihre Märkte bei Nachbestellungen nur noch mit dem neuen Ökobon, und ist somit unter den Vorreitern bei der Einführung nachhaltiger Kassazettel. Alte Bestände in den einzelnen MPREIS Märkten werden im Sinne der Nachhaltigkeit noch aufgebraucht.

Neue Thermodruck-Technologie

Im Unterschied zu den bisherigen Thermopapieren enthält der Ökobon feine Farbbläschen, die durch den Thermodruck platzen. Durch diese Reaktion erscheint das Schriftbild auf dem Bon. Der Druckvorgang erfolgt rein physikalisch und kommt gänzlich ohne Chemikalien aus. Aus diesem Grund sieht das unbedruckte Papier nicht weiß, sondern relativ dunkel aus. Das ist gleichzeitig einer der wenigen Nachteile des neuen Materials – es ist für Menschen mit Sehschwierigkeiten schwerer zu lesen. Ein kleiner Wermutstropfen, für den die Kundinnen und Kunden zum Wohl der Umwelt hoffentlich Verständnis haben werden.

Die Vorteile des umweltfreundlichen Ökobons im Überblick

•       Frei von schädlichen Chemikalien

•       FSC-Papier aus nachhaltiger Forstwirtschaft

•       Recycling über Altpapier

•       Für den direkten Kontakt mit Lebensmitteln zugelassen

•       Beständig gegen Sonnenlicht, Wasser und Öl

•       Unbegrenzt archivierbar, Druck verblasst nicht

Über MPREIS

Über 150.000 Menschen vertrauen täglich auf die Produkt- und Preisvielfalt von MPREIS. Der Lebensmittelhändler modernen Zuschnitts ist mit über 300 emotional ästhetischen Märkten in der Alpenregion vertreten. Mit den Wurzeln in Tirol bewegt sich das verantwortungsbewusste Familienunternehmen stets im Spannungsfeld zwischen Tradition und Innovation. Dies spiegelt sich sowohl im Sortiment als auch in der Architektur der Märkte wider. MPREIS und den über 6.100 MitarbeiterInnen ist es wichtig, mit regionalen Produkten und internationalen Trends die vielfältigsten Wünsche der KundInnen zu erfüllen.

 

Redaktionelle Rückfragen richten Sie bitte an presse@mpreis.at


Pressetext PDF
Foto 01 MPREIS Ökobon

Bildrechte:  MPREIS

Bildtext: Der neue Kassazettel von MPREIS trägt das FSC-Siegel und ist frei von chemischen Farbentwicklern.