Gratis-Lieferung ab 100 € im neuen onlineshop auf mpreis.at
Online Einkaufen auf mpreis.at
Gratis-Lieferung ab 100 €
35 € Mindestbestellwert
Mehr erfahren
Für den Artenschutz

MPREIS setzt sich für
Insektenvielfalt ein

Zum Bienen-Schaugarten in Ellmau kommen jetzt weitere Lebensräume für nützliche Insekten und neue Vermittlungsangebote für Kinder und Jugendliche.

© MPREIS

Verantwortung in der Region ist bei uns kein leeres Schlagwort. Da werden auch die Kleinsten nicht übersehen. Denn gerade bei den Insekten hat das Artensterben alarmierende Ausmaße angenommen. Bekannt wurden die Probleme vor allem bei den Honigbienen. Aber auch ihre wildlebenden Verwandten sowie andere nützliche Insekten sind in Gefahr. Für die Bestäubung unserer Nutzpflanzen und die natürliche Kontrolle von Schädlingen sind sie unverzichtbar. Deshalb hat MPREIS eine Reihe von Schutzzonen geplant und einige bereits umgesetzt.

Insekten brauchen Lebensraum

Den Auftakt machte der Bienenschaugarten in Ellmau. Er vermittelt spannende Einblicke in die Welt der Bienen und bildet eine kleine Oase für Menschen und Insekten. Es folgte Thereses Bienen & Feld, ein biologisch bewirtschafteter Getreideacker in unmittelbarer Nähe der Bäckerei Therese Mölk umgeben von einer 300 Meter langen Nützlingshecke und mehrjährigen Blühflächen. Eine Infostation mit Bienenskulpturen und einem Aufenthaltsbereich vermittelt auch hier Wissen über die nützlichen Insekten. Heuer wird dieses Projekt mit „Thereses Wildnis“ erweitert.

© MPREIS

Thereses Bieneninitiativen

"Thereses Bienen & Feld", ein biologisch bewirtschafteter Getreideacker, wird schon 2021 um "Thereses Wildnis" erweitert.

© MPREIS

Stofftasche für die Bienen

Die schicke neue FAIRTRADE Tasche "Give Bees a Chance" unterstützt im Verkauf die geplanten Bienen- und Insektenschutzprojekte.


Spannende Lernformate für Schulen

Der Bienenschaugarten in Ellmau hat gezeigt, wie groß das Interesse vor allem bei Kindern und Jugendlichen ist. In Thereses Wildnis stellt MPREIS das Thema Artenvielfalt in den Mittelpunkt und lässt den Verein Natopia ein Programm für Schulen erarbeiten. Ab 2022 können jährlich 5 Schulklassen kostenlos daran teilnehmen. An vier Halbtagen können die Kinder über forschendes Lernen die Zusammenhänge zwischen Klimawandel, Landwirtschaft, Nützlingen und dem drohenden Verlust der Artenvielfalt ergründen.

Weitere Projekte dieser Art sind geplant. Mit dem Kauf der FAIRTRADE „Bienentasche“ kannst du auch selbst einen kleinen Beitrag leisten. Denn der Verkaufserlös fließt direkt in weitere Schutzprojekte.

© MPREIS
© MPREIS
MPREIS INITIATIVEN IM ÜBERBLICK

 

Bienenschaugarten in Ellmau: 2000 m² artenreiche Natur im Garten; zertifizierte Gartenlandschaft mit interaktiven Infostationen, Spielplatz, Streuobstwiese und Naschgarten.

MPREIS INITIATIVEN IM ÜBERBLICK

 

Thereses Bienen, Feld & Wildnis in Völs: Bio-Acker mit Nützlingshecke und Blühflächen, Nistmöglichkeiten für Wildbienen und großem Wildnisbereich

MPREIS INITIATIVEN IM ÜBERBLICK

 

Finanzierung einer Infobroschüre zu Wildbienen

MPREIS INITIATIVEN IM ÜBERBLICK

 

Weitere Schutzprojekte in Planung.

MPREIS INITIATIVEN IM ÜBERBLICK

 

Finanzierung von 60 neuen Vollholz-Bienenstöcken und weiteren Betriebsmitteln für BIO vom BERG Imker

MPREIS INITIATIVEN IM ÜBERBLICK

 

Kostenlose Vermittlungsangebote für Kinder und Jugendliche

1/6

Bienen-Fakten

Ohne Bienen keine Artenvielfalt

Die meisten Pflanzen brauchen für ihre Befruchtung vor allem die Bienen, deshalb würde unsere Natur ohne sie sehr mager aussehen.

So machen Bienen Honig

Bienen sammeln Nektar oder Honigtau. Das Sammelgut wird an die Stockbiene übergeben. Diese verarbeiten es weiter - durch Kauen und Einlagern. Nach dem Einlagern prüfen die Bienen immer wieder, ob der Honig reif ist. Ist der Honig reif, wird die Lagerwabe mit einer dünnen Wachsschicht verschlossen.

Die Tricks der Herrscherin

Die Königin steuert ihr Volk im Bienenstock durch Duftstoffe, die „Königinnensubstanz“. So sorgt sie für ein reibungsloses Zusammenleben, hält das Volk zusammen und schafft ein Gefühl
der Zusammengehörigkeit im Stock.

Fleißige Bienenmädchen

Der Lebenslauf einer weiblichen Biene ist fix vorgegeben: Je nach Alter ist sie Putzbiene, Heizerbiene, Ammenbiene, Baubiene, Wächterbiene und Flugbiene. 

Kurzes Leben der Bienenjungs

Die so genannten Drohnen leben einen Großteil ihrer Lebenszeit faul und bequem: Aber dieses Lotterleben währt nur kurz. Ihre einzige Lebensaufgabe besteht darin, in der Paarungszeit die Königin zu befruchten.

Wildbiene vs. Honigbiene

Ganz im Gegensatz zu ihrem Namen sind Wildbienen sehr "sanft" und Honigbienen etwas gefährlicher.

Die größten Gefahren

Die größten Gefahren für Bienen entstehen durch Parasiten und Krankheiten, den Klimawandel, die industrielle Landwirtschaft und nicht artgerechte Haltung. 2006/07 verschwanden in den USA sogar bis zu 90% der Bienen auf unerklärliche Weise.

Kämpfen Bienen?

Ja, Bienen kämpfen auch miteinander und Bienengift ist für Bienen selbst tödlich – bei einem Kampf geht es also um Leben und Tod. Aber Kämpfen muss nicht sein: Wenn eine fremde Biene in einem fremden Stock akzeptiert werden will, muss sie Honig mitbringen.

Ordnung ist das ganze Bienenleben

Die Bienen halten den Stock penibel sauber, sie putzen akribisch die Waben, gehen nur außerhalb des Stocks aufs Klo, transportieren tote Bienen aus dem Stock. Eindringlinge oder "Müll“, der nicht abtransportiert werden kann, wird mit Propolis fein säuberlich "einbalsamiert“.

Wenn Bienen mal "müssen"

Sie verlassen dafür immer den Bienenstock. In kalten Wintertagen sammeln die Bienen ihre Exkremente in ihrer Kotblase. Erst wenn die Außentemperatur wieder auf plus 10 Grad Celsius klettert, bricht die Biene zu einem Reinigungsflug auf.

10/10

Das könnte
dich auch interessieren