Gesund in den Frühling

Clean Eating:
Gesunde Ernährung im Alltag

Clean Eating ist nicht erst seit kurzem ein Synonym für gesundes Essen und naturbelassene Zutaten. Vor allem aber in der jetzigen Zeit und der momentanen Situation sind wir verpflichtet, noch mehr auf unsere Gesundheit und auf der unserer Mitmenschen zu schauen. Dazu eignen sich die Clean Eating Prinzipien ausgezeichnet und sind auch leicht in den Alltag integrierbar.

© MPREIS

Eigentlich sollte das ein locker-flockiger Beitrag über Ernährung, Frühling und Tipps für selbstgemachtes Müsli werden. Aufgrund der aktuellen Entwicklungen jedoch fiel mir das Leichte und Lustige schwer; viel zu drastisch sind die Auswirkungen des Corona-Virus auf unser aller Leben im Moment.

Da wir allerdings nach wie vor in einer sehr guten Position sind - denn erstmal ist das einzige Opfer, das wir bringen müssen, daheim zu bleiben - bleibe ich bei diesem Thema, lege aber den Fokus etwas mehr auf den Ernährungsaspekt. Denn dies wird uns die nächsten Monate verstärkt begleiten; viel zu wichtig ist eine gesunde und „saubere“ Ernährung, um diese schwierige Zeit hoffentlich gesund durchstehen zu können.

Wenn wir über Clean Eating sprechen, dann bedeutet das vor allem, dass man auf künstliche Zusatzstoffe, Aromen und Geschmacksverstärker verzichtet - und das bedeutet dann natürlich, dass man so viel wie nur möglich selber zubereitet. Wichtig ist dabei, dass möglichst alle Lebensmittel und alle Zutaten so unverarbeitet und natürlich wie nur möglich verzehrt werden. Das garantiert die optimale Versorgung an Nährstoffen, Mineralien und Vitaminen. Der Fokus liegt nicht nur auf der achtsamen Zubereitung, sondern auch auf dem bewussten Genuss der Speisen.

© MPREIS
© MPREIS

Clean Eating funktioniert nach folgenden Grundprinzipien:

  • Wissen, was drin ist

Die einfachste Regel, die ihr hier beherzigen könnt: die Zutatenliste der verwendeten Produkte so genau wie möglich zu studieren. Da in den meisten Fertigprodukten leider fast immer Zucker, künstliche Süßstoffe und enthalten sind, fallen sie aus der Clean Eating Perspektive schon mal raus. Süßen kann man mit natürlichen Zutaten, wie zB Honig, Ahornsirup oder Datteln. Salzen solltet ihr natürlich auch sparsam; stattdessen verwendet ihr am besten viele frische Kräuter.

  • Selbst zubereiten

Dass Fertigprodukte, Konserven und Fast Food keine gute Idee sind, habe ich erläutert. Zusätzlich kauft ihr am besten regional und saisonal ein. Auch Produkte, wie Brühwürze, Gewürzmischungen, Kartoffelpüree, Gemüsechips könnt ihr leicht (und meistens auch günstiger) selbst herstellen.

  • Menüplanung

Um eine saubere Ernährung zu jeder Tageszeit zu ermöglichen, ist ein wenig Planung erforderlich. Vieles lässt sich kinderleicht schon Tage zuvor vorbereiten und ermöglicht stressfreies Kochen, auch und vor allem für Familien. Auch wenn der Hunger auf Süßes unweigerlich mal kommt, habt ihr stets etwas Gesundes in Griffnähe.

 

Nach diesen Prinzipien habe ich euch heute ein Rezept mitgebracht, das bei uns in der Familie ein Dauerbrenner ist; es funktioniert als gesundes Frühstück, Zwischenmahlzeit oder Spätabend-Snack gleichermaßen und ist einfach und schnell in der Zubereitung.

DIY Schokomüsli - gesund und ohne Zucker

GASTAUTORIN: PATRICIA S.

Ihr Blog: Lounge20

Patricia lebt zusammen mit ihrer Familie nicht weit von Innsbruck entfernt. Als Mutter von drei Kindern sind ihre Tage immer sehr vollgepackt und trotzdem darf der Genuss in Ihrem Leben nicht zu kurz kommen - sei es ein gutes Essen oder ein Spaziergang in der Natur.


Als Gründerin und Autorin ihres Blogs Lounge 20 kann sie ihre Leidenschaft für das Schreiben und Fotografieren ausleben und diese Genussmomente und Erfahrungen mit uns teilen.