Menü
  • An Apple a day...

    Superfood Apfel

    Exklusiv für MPREIS von Koch mit Herz.

    © MPREIS

    Schon mal vorab: Ein Apfel am Tag, hält dich nicht garantiert gesund. Das wäre zu schön um wahr zu sein. Dennoch ist an dieser alten Weisheit schon etwas Wahres dran. Denn ein regional geernteter Apfel, bestenfalls aus biologischem Anbau, steckt tatsächlich voller Vitamine und Mineralstoffe, über 30 verschiedenen um genau zu sein. Nämlich genau diese vielen Mirkonährstoffe wie Vitamin C, B-Vitamine, Kalium, Kalzium, Magnesium oder Folsäure halten uns und unseren Körper gesund. Sie unterstützen unser Immunsystem, unser Gehirn, unsere Organe, unsere Sehkraft, unsere Verdauung, und noch vieles mehr.

    Äpfel enthalten zudem Pektin. Pektin ist eine Art Pflanzenfaser und besonders gut für unsere Verdauung und unseren Cholesterinspiegel. Ganz wichtig zu wissen ist, dass rund ¾ der gesamten Nährstoffe in der Schale des Apfels stecken. Deshalb den Apfel auf keinen Fall schälen, sondern gründlich waschen und dann als Ganzes genießen.

    Tiroler Apfel als Superfood

    Ein wichtiger Faktor, der den Mikronährstoffgehalt von Obst und Gemüse merklich beeinflusst ist die Herkunft dessen. Wo und wie wird das Lebensmittel angebaut, wie wird es behandelt, wie ist das Wetter / Klima dort und wie wird es geerntet und gelagert. Je mehr du von diesen Fragen beantworten kannst, desto besser. Denn so kannst du jene Lebensmittel für dich auswählen, die deinen Kriterien entsprechen.

    Beachte dabei, dass regionale Produkte, in diesem Fall Äpfel, immer zu bevorzugen sind. Nicht nur, da man dadurch die heimischen Bauern unterstützt, sondern auch weil man einen kurzen Transportweg garantieren kann. Je kürzer und schonender der Transportweg, desto mehr Nährstoffe bleiben enthalten.

    Haiminger Obstbauern

    In Tirol gibt es über 20 Bauern, die sich zur Erzeugerorganisation Obstlager Haiming zusammengeschlossen haben. Auf insgesamt 60 Hektar arbeiten sie mit rund 180.000 Obstbäumen und produzieren damit jedes Jahr um die 10 Millionen Äpfel. Nachdem sie im Obstlager in Haiming gelagert werden, kommen sie in den Tiroler Lebensmittelhandel. Bei MPREIS findet man ein sehr großes Sortiment an Tiroler Äpfel. Ein Drittel der Äpfel sind aus biologischem Anbau und bei MPREIS zum Beispiel als „Bio vom Berg“ gekennzeichnet.

     

    © MPREIS

    Apfelstrudel
    Der Klassiker in der österreichischen Küche gibt's
    von Lisa in der Low Carb Variante
    hier geht's zum Rezept
     

    © MPREIS

    Tiroler Bio Äpfel
    Unser Apfel-Angebot aus Tirol auch von BIO vom BERG
    mehr erfahren


    Überangebot an Äpfel drückt den Preis

    Im letzten Jahr fiel die Apfelernte so großzügig aus, dass viele Lager in Österreich immer noch überfüllt sind. Aufgrund des Überangebots wurden die Preise immer weiter nach unten gedrückt und viele Bauern mussten ihre guten Speiseäpfel zu Dumpingpreisen an die Saftindustrie verkaufen. Einige Apfelbauern fürchten deshalb sogar um ihre Existenz.

    In diesem Beitrag möchte ich dich also nicht nur daran erinnern, wie gesund Äpfel sind, sondern auch, dass man mit dem Kauf von regionalen Äpfeln die heimischen Bauern unterstützen kann. Zudem bin ich davon überzeugt, dass Äpfel in sehr vielen süßen aber auch pikanten Gerichten unglaublich lecker schmecken und Speisen aufwerten können.

    Apfel Sorten in Tirol

    Es gibt eine große Auswahl an Apfelsorten in Tirol, weshalb man auch eine gute Abwechslung vorfindet. Die einen sind süß, die andere säuerlich und wieder andere süß-säuerlich. Ob Gala, Elstar, Boskoop, Arlet, Jonagold, Topaz, Golden Delicious, Braeburn oder Pinova. Probiere dich am besten durch alle Sorten und finde den passenden Apfel für dich und deine Gerichte.

    Für meine low carb Apfelstrudel verwende ich eine säuerliche Sorte wie Boskoop, Elstar oder Jonagold.

    Äpfel richtig lagern

    Wie bei jedem Obst und Gemüse beeinflusst auch bei Äpfeln die richtige Lagerung den Geschmack, die Frische und Haltbarkeit beachtlich.

    Äpfel geben das Pflanzenhormon Ethylen ab, was anderes Obst oder Kartoffeln in der Nähe schneller reifen und daher auch faulen lässt. Lagere Äpfel also immer alleine. Zudem sollten Äpfel immer kühl und dunkel gelagert werden. Am besten in einer kalten Speisekammer oder im Keller. Auch in einem nicht zu kalten Kühlschrank, separat von anderem Obst und Gemüse, kannst du Äpfel lagern. Bevor deine Äpfel zu faulen beginnen, solltest du sie einfach verwerten.

    Rezepte mit Äpfeln

    Ein klassisches Apfel Rezept in Tirol ist natürlich der Apfelstrudel. Hier kann man bereits eine gute Menge an Äpfeln verwerten. Der Apfelstrudel ist auch eines meiner liebsten Tiroler Süßspeisen, am besten mit Vanillesauce oder Vanilleeis ohne Zucker. Natürlich konnte ich mir es deshalb nicht nehmen lassen, einen glutenfreien low carb Apfelstrudel zu entwickeln. Damit muss man auf den Genuss nicht verzichten, erspart sich aber das schlechte Gewissen und die Fettpölsterchen. Hier geht's zum Rezept.


    GASTAUTORIN: LISA S.

    Ihr Blog: KOCH MIT HERZ

    Lisa sprüht vor Leidenschaft für das, was sie tut, und macht die genussvolle low-carb Ernährung mit ihren Kochworkshops, Rezeptkreationen und Beiträgen für uns zugänglich.

    Die Tirolerin führt seit Anfang 2016 die „Koch mit Herz Kochschule", veröffentlichte 2018 ihr erstes Kochbuch und bloggt auf kochmitherz.com über „cleane“ low-carb Rezepte. „Clean Eating“ sieht sie als Basis all ihrer Rezepte, weshalb ihr Regionalität, Saisonalität und die Qualität der Zutaten besonders wichtig ist.

    vorherige Story
    nächste Story