Menü
  • DIY Grusel-Deko

    Kürbis schnitzen leicht gemacht

    Halloween steht vor der Tür – neben kleinen, verkleideten Hexen, Gespenstern und Mumien, die “Süßes oder Saures” rufen, bedeutet das auch, dass wir endlich wieder schaurige Kürbisse als Deko schnitzen dürfen! In diesem Artikel findest du eine einfache Schritt-für-Schritt Anleitung, wie du aus einem einfachen Kürbis ein tolles Gruselobjekt gestalten kannst und weitere Tipps, die dir dabei helfen. Viel Spaß und Happy Halloween!


    Wenn du einen Halloween Kürbis schnitzen willst, musst du dir natürlich zuerst einen Kürbis aussuchen, der sich dafür eignet. Die essbaren Varianten, wie Hokkaido oder Butternut kannst du getrost links liegen lassen; wesentlich besser eignen sich Sorten, wie beispielsweise Ghost Rider oder Baby Bear. Achte außerdem beim Einkaufen darauf, dass dein Kürbis

    • eine schöne, feste Schale hat. Das garantiert beim Schnitzen eine ausreichende Stabilität. Braune oder weiche Stellen sollte dein Kürbis allerdings nicht haben, schaue dir also vor allem die Unterseite gut an.
    • einen guten Stand bzw. eine gute Balance hat. Denn die allerschönste Schnitzerei wird dir nichts bringen, wenn dein Kürbis immer wegrollt.
    • nicht zu dicke Wände hat, denn das macht das Aushöhlen zu einer Qual. Am besten klopfst du mit der Hand ein paar Mal darauf – wenn er sich hohl anhört, dürfte das Verhältnis zwischen Wanddicke und Kerngehäuse gut passen.

    Was das Schnitzen selbst betrifft, gibt es professionelles Kürbis-Schnitzwerkzeug. Allerdings brauchst du das nicht zwingend; das Ganze funktioniert auch sehr gut mit Sachen, die du garantiert schon im Haus hast: scharfe Messer, Löffel, Eisportionierer oder Melonenausstecher.

     

    Und so geht es:

    1. Vorbereitung: Zuallererst wischen wir den Kürbis gut ab, bis er komplett frei von Schmutz und Erde ist.
    2. Deckel abschneiden: Mit einem Bleistift zeichnen wir den Schnitt vor und schneiden dann mit einem scharfen Messer den Deckel aus. Achtet darauf, dass ihr schief schneidet, damit der Deckel danach nicht einfach in den Kürbis hineinfällt.
    3. Kürbis aushöhlen: Jetzt geht es ans Eingemachte: mit einem Löffel oder einem anderen passenden Werkzeug entfernen wir das Kürbisinnere. Achte darauf, dass du wirklich sämtliche Fasern und Kerne herausholst – die Wanddicke ist dann perfekt, wenn du mit einer Taschenlampe durch die Schale leuchten kannst.
    4. Gesicht aufmalen: Mit einem Stift malen wir nun das Gruselgesicht auf dem Kürbis vor. Falls du eine ausgedruckte Vorlage hast, kannst du diese auch mit Klebestreifen festmachen und auf den Kürbis übertragen.
    5. Gesichtsteile ausschneiden: Mit einem scharfen, gezackten Messer schneiden wir jetzt vorsichtig die vorgemalten Teile aus. Die Schnittflächen immer gut bereinigen und abwischen. Zum Schluß wischen wir unser Kürbis nochmal gut ab und reiben ihn trocken.

    Den Kürbis haltbar machen:

    Da du dir beim Kürbis schnitzen so viel Mühe gegeben hast, willst du auch selbstverständlich, dass deine Deko so lange wie nur möglich hält. Folgende Tipps werden dir dabei helfen:

    • Dein Kürbis sollte so kühl und so trocken wie nur möglich gelagert werden, da er ansonsten schnell zu schimmeln beginnt. Auch die Schnittkanten und das Innere solltest du ausreichend trocken reiben,
    • Du kannst auch das Kürbisinnere und die freien Kanten mit Vaseline einreiben oder mit Essigwasser spülen.
    • Überprüfe generell regelmäßig, ob deine Gruseldeko irgendwo – vor allem auf der Unterseite – zu schimmeln beginnt. Ist das der Fall, solltest du den Kürbis aus hygienischen Gründen gleich entsorgen.

     

    Viel Spaß beim Schnitzen und eine schaurig-schöne Halloween-Zeit!


    GASTAUTORIN: PATRICIA S.

    Ihr Blog: Lounge20

    Patricia lebt zusammen mit ihrer Familie nicht weit von Innsbruck entfernt. Als Mutter von drei Kindern sind ihre Tage immer sehr vollgepackt und trotzdem darf der Genuss in Ihrem Leben nicht zu kurz kommen - sei es ein gutes Essen oder ein Spaziergang in der Natur.


    Als Gründerin und Autorin ihres Blogs Lounge 20 kann sie ihre Leidenschaft für das Schreiben und Fotografieren ausleben und diese Genussmomente und Erfahrungen mit uns teilen. 

    vorherige Story
    nächste Story