Gratis-Lieferung:
Nur noch bis Sonntag
Mehr erfahren
Aromatischer Gaumenschmaus

Ossobuco

Ossobuco ist ein klassisches Schmorgericht, das wir hier farblich und geschmacklich mit Safran Gnocchi bereichert haben.

  • Menge: Für 4 Personen
© MPREIS

Zutaten

4 Beinscheiben vom Kalb
2 El Olivenöl
1 Gemüsezwiebel
1 Suppengemüse (Karotten, Sellerie, Petersilie, Lauch)
1 El Tomatenmark
1 El Mehl
500 ml Weißwein

Für die Gremolata:
Zesten von einer Bio- Zitrone
2 Stangen Sellerie
1 Bund glatter Petersil
1 Knoblauchzehe

Für die Gnocchi:
500 g Kartoffeln, mehlig
1 Eigelb
1 P Safranfäden
1 Tl Kartoffelstärke
280 g Mehl

Zubereitung

Ossobucco

  1. Fleisch in einem schweren Bräter in Olivenöl scharf anbraten, dann herausnehmen und beiseitestellen.
  2. Zwiebel schälen, in feine Würfel schneiden und im gleichen Bräter in Olivenöl glasig dünsten.
  3. Suppengemüse schälen und in feine Würfel schneiden, zu den Zwiebeln geben und scharf anbraten.
  4. Tomatenmark zugeben und anbraten.
  5. Mehl zugeben, gut verrühren und mit Weißwein ablöschen.
  6. Fleisch zugeben, mit Soße und Gemüse bedecken und ggf. mit etwas Wasser aufgießen.
  7. In den Ofen geben und bei 180 °C ca. eine Stunde garen, nach 40 Minuten den Deckel abnehmen.
  8. Für die Gremolata Sellerie, Petersil und Knoblauch fein hacken und mit den Zesten vermengen.

Gnocchi

  1. Safran in 1 Tl warmem Wasser auflösen.
  2. Kartoffeln mit Schale kochen, noch warm schälen und einige Minuten auf der warmen Platte ausdampfen lassen, anschließend fein stampfen.
  3. Eigelb mit dem Safranwasser verquirlen und unter die Kartoffeln rühren, salzen, dann nach und nach Mehl und Stärke zugeben, bis der Teig bindet, aber nicht zu fest wird.
  4. Teig in dünne Rollen formen und mit dem Messer Gnocchi abstechen.
  5. Gnocchi in leicht siedendes Salzwasser geben und kochen, bis sie an der Oberfläche schwimmen.
  6. Mit dem Schöpflöffel herausnehmen, gut abtropfen und in Butter schwenken.

Ossobucco mit Gremolata bestreuen und mit den Gnocchi und servieren.

Tipp: Das Ossobucco kann man schon am Vortag zubereiten, es schmeckt aufgewärmt noch besser!